Click here to view our annual report for 2015 (English) Haga un clic aquí para ver nuestro informe anual de 2015 (Español)

Vivo en Positivo

Vivo en Positivo ist eine private, gemeinnützige Organisation, die von Personen gegründet wurde, die an HIV/Aids erkrankt sind. Die Organisation ist mit dem Ziel gegründet, bessere Lebensverhältnisse für Kinder, Frauen and Männer mit HIV/Aids zu schaffen und die Risiken von Infektionen, besonders von Risikogruppen und der generellen Bevoelkerung bei der Durchsetzung von örtlichen und überregionalen Projekten.

Die folgenden Programme wurden geschaffen um diese Aussichten zu erreichen:

Aids Vorbeugung: Programm zur Unterstützung eines gesunden Lebens fuer Menschen mit HIV. Dies beinhaltet under anderem zu lernen mit HIV zu leben, die Gesundheit, Nahrung und Selbstachtung zu verbessern.

HIV Vorbeugung: Aktionen die Vermeiden, dass die Bevoelkerung angesteckt wird. Der Schwerpunkt dieser Aktion liegt in der Arbeit mit Risikogruppen.

Menschenrechtsarbeit: Ein Programm, das sich dem Respekt und die Unterstützung von Menschen mit HIV/AIDS widmet. Es beinhaltet ausserdem die Akzeptanz und Verringerung von Vorurteilen in Beziehung zu HIV/AIDS.

Organisatorische Stärke: Sich mit Modulen zum Stärken fuer Menschen mit HIV/AIDS und zur Organisation oder Gruppen die sich mit dem Kampf gegen HIV/AIDS zu beschäftigen.

Politische Auswirkung: Die Aktionen haben einen Effekt an die Regierung mit dem Zweck die Regel 3729 in das Gesetz einzuführen.

Vivo en Positivo umfaßt die Valles Region (Cochabamba, Chuquisaca und Tarija – Yacuiba), als geographisches Territorium.

Als gesellschaftlichen, strategischen Teil der Organisation definieren wir:

AUFTRAG: Die Mädchen, Jungen, Frauen und Männer, die mit HIV diagnostiziert sind, leben in einem Land mit wirkungsvollen Regeln für umfangreiche Aufmerksamkeit und Verhinderung von Schande und Diskriminierung. Diese Regeln wurden in den Gemeinschaften eingefuehrt um die epidemischen Herausforderungen zu konfrontieren.

Vision: Vivo en Positivo wurde gegründet, um zur integralen Gesundheit beizutragen und Mädchen, Jungen, Frauen und Männer mit HIV/AIDS zu stärken, die Menschenrechte zu fördern und das  Bewusstsein in den Gemeinschaften zu wecken. Es ist das Ziel einen kompletten Fokus mit regionaler und überregionaler Vorschau auf HIV/AIDS in Cochabamba zu geben.

Die Vivo en Positivo Gesellschaft handelt nach den folgenden Werten als Bestandteil ihrer Arbeit: Verschwiegenheit, Solidarität, Respekt, Gegenseitigkeit unter Einbeziehung aller.

Geschichte und Hintergrund:

Im Jahr 1997, Menschen beiderlei Geschlechts leben mit HIV oder AIDS (PVVS) zusammen in der Stadt Cochabamba, mit Unterstützung von dem SidAcción Programm des Institutes of Human Development (Institut für menschliche Weiterentwicklung) (IDH), um eine erste Selbsthilfegruppe in Bolivien unter dem Namen “Vivo en Positivo” (VIVO+) zu etablieren.

Im Jahr 2001, Vivo+ unterstützt die Gründing von dem Bolivian Network von Menschen, die mit HIV/ AIDS (REDBOL+) leben durch das National Secretariat des Netzwerks, welches in der Stadt Cochabamba geleitet wird, in Verantwortung von VIVO+. Im Jahr 2002, die Arbeit von Political Impact (I.P.) ist integriert um Bewusstsein unter den Regierungsbehörden zu wecken, um Regeln zu schaffen als Antwort zur Epidemie und um Zugang zu den antiretroviral Medikationen (ARV) zu geben und das Gesundheitswesen für das PVVS zu verbessern.

VIVO+ arbeitet eng mit dem nationalen and regionalem ITS/VIH-SIDA Programm, und mit Political Impact on HIV and AIDS Projekt in den Abteilungen von La Paz, Oruro, Chuquisaca, Tarija und Cochabamba zusammen, damit Menschen, die von HIV / AIDS betroffen sind, Zugang zu medizinischen Leistungen und antiretroviral Behandlungen erhalten. VIVO+, seit seiner Gründing als Selbsthilfegruppe, hat eine entscheidende Rolle zur Förderung und Verteidigung der PWS Menschenheitsrechte. Seit 2005 unterstützt es die Grundlage und Organisation von ” Mujeres y Vihda” , einer Arbeitsgruppe, die sich der Stärkung von HIV-infizierten Frauen in Cochabamba widmet.

Im Jahr 2005, ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung des World Fund in Bolivien, hat sich die Gesellschaft “Vivo en Positivo” als juristische Form mit der Präfekturentschließung Nr. 431/05 ab dem 17. Oktober 2005 etabliert.

Im Jahr 2006, VIVO+ begann als eine zivile, gemeinnützige Organisation, die Projekte in der Abteilung von Cochabamba durchführte. Anschliessende Pläne sind die Herausforderung im Arbeiten mit HIV (oder von der Epedemie beeinflusst) erkrankten Kindern, mit Aktionen die helfen, einen Service zu etablieren, der unseren Jungs und Mädchen dient und Aktionen zu verstärken, die eine vertikale übertragung verhindern.

Im Juni 2007, “Vivo en Positivo” ist ausführende Stelle for die World Fund Aktivitäten, und der RedVihda Gesellschaft in der Valles Region zugesprochen.

Im Jahr 2008, mit einer angesammelten Erfahrung, VIVO+ ist ausgewählter Zusatzempfänger des World Fundes mit speziellen Aktivitäten mit Schwerpunkt auf PVVS, HSH und TSC, zum Verhindern von HIV und AIDS.

Aussichten:

A. Zur Verbesserung der Lebensqualität für die Menschen die mit HIV/AIDS leben auf regionaler und überregionaler Ebene beizutragen, mit Informationen, Kommunikation, politischer Auswirkung und Entwicklung von Fähigkeiten.

B. Beitrag zur Förderung von Menschen- und Verfassungsrechten fuer Menschen mit HIV oder Risikogruppen mit integralem Schwerpunkt.

C.  Förderung zum gleichgestellten und ethischen Austausch zwischen Gesellschaft, Menschen mit HIV und Risikogruppen, von Training und Information über HIV Verhütung zu Menschen mit HIV Respekt.

D. Verbesserung der Grundeinstellung, um Risikosituationen und HIV/AIDS Ansteckungen in Risikogruppen zu verhindern.


Errungenschaften und gelernte Lektionen:

Wir haben viele erfolgreiche Erfahrungen in der Vivo en Positivo Gesellschaft gesammelt, unter anderem:

Schaffung und Stärkung von Selbsthilfegruppen in der Valles Region von Bolivien, die Partnerschaft mit Selbsthilfegruppen Vivo+, Mujeres y Vihda, und Esperanza in der Stadt von Cochabamba.

  • Unterstützung und Organisation von nationalen Foren von Menschen aus dem HIV/SIDA Netzwerk, REDBOL.
  • Teilnahme im erfolgreichen Prozess der Gestaltung des Gesetzes zur Verhinderung von  HIV/AIDS, Menschenrechtsschützung und Schutz von Menschenrechten and multidisziplinaerer integrierten Unterstützung für Menschen die mit HIV/AIDS leben (3729 Law), im August 2007, und der Schaffung der Verordnung der AIDS Gesetzregel Nr. 451.
  • Der Schaffung von Räumen for Schulung und Erholung, die für PWS und Familienangehörige (Erwachsene und Kinder) geöffnet sind, zugänglich in VIVO+.
  • Beginn des Prozesses die PVVS Gruppe sichtbar und wahrnehmend zu machen gegenüber der öffentlichkeit zur Situation der Kinder die mit HIV/AIDS leben, dies war ein Bezugspunkt für PVVS in Cochabamba.
  • Erweiterung von Kontakten und Benutzern (Menschen die mit HIV leben, auf regionalem Gebiet).
  • Gegenseitiger Rat, eine erfolgreiche Strategie fuer phychologische und gesellschaftliche Unterstützung von PVVS.
  • Schaffung von Hinweisen und Gegenhinweissnetzerken für mehrfach-disziplinäre Leistungen, um generellen Zugang für Frauen und Kinder die an HIV erkrankt oder von HIV betroffen sind, zu gewähren.
  • VIVO+ Cochabamba und Tarija, als ein Hinweis den HIV test in HSH, TS und der generellen Bevölkerung zu verwenden.
  • Beitrag zum Diagnosekommunikationsprozess zwischen Eltern und Kindern.
  • Haupt- und Nebensächliche HIV/AIDS Vorbeugungsaktivitäten mit regionaler (Tarija, Chuquisaca and Yacuiba), und nationaler Projektion (Oruro and La Paz).
  • Erfolgreicher Menschenrechtsschutz und Nachfassen in Diskriminierungsfällen.
  • Bewusstseinsaktivitaeten zum Respektieren der Rechte von Menschen mit HIV in den Cochabamba, La Paz, Oruro, Tarija und Sucre.
  • Verdichtung des Managementsystem (Planung, überwachung und Beurteilung von Projekten) bezüglich Regulierungen, Regeln und Anleitungen für Finanzverwaltung und Programmleitung.
  • Politischer Auswirkungsprozess: Erzielte die Zustimmung des städtischen Befehls Nr. 3929/2009, Stadtbezirk von Cercado Cochabamba. Zusätzlich, in der Präfektur der Abteilung von Cochabamba, waren wir erfolgreich in der Zustimmung der Präfektur Nr. 206/2009, in welchem der 22 Mai zum Gedenken der Menschen erklärt wird, die ihr leben durch AIDS verloren haben.
  • PVVS und Risikogruppenführer werden in political Auswirkung, Reportvorbereitung, Entwicklung von Werkstaetten und Programmen, sozialer Kontrolle, Führung und Menschenrechte unterrichtet
  • Teilnahme der betroffen Personen, Training und Stärkung PVVS Führern und Risikogruppenführer auf technischem Niveau, um Notwendigkeiten und Anforderungen für die Projektimplementierung gerecht zu werden.
  • Einbeziehung der betroffenen Leute in die Projektimplementierung.
  • Förderung der politischen Auswirkungsmethoden fuer die Implementierung und die Befolgung des AIDS Gesetzes.
  • Anfang des Kreationsprozesses fuer ein Konsortium der Zivilverbindungen, die gegen HIV/AIDS arbeiten (ASUNCAMI La Paz, REDVIHDA Santa Cruz und VIVO EN POSITIVO Cochabamba).
  • Organisation der ersten Jugendlichen und Eltern die mit AIDS leben oder von der Krankheit beinflusst sind beim HIV Forum, bei dem wir die Akzeptanz der Kenntnissnahme des positiven Results fördern.
  • Förderung einer gesunden Lebensweise.

Webgeschreibung

Der Hauptsitz von VIVO+ befindet sich him nördlichen Gebiet von Cochabamba in Av. Washington 1726, zwischen A. Arguedas und J. Canelas, in der Naehe der Kreuzung von Av. América, 10 Minuten von der Stadtmitte mit öffentlichen Transportmittlen.

Besuchen Sie unsere Webseite fuer weitere Informationen www.vivoenpositivo.org

Freiwillinge und Praktikumsgelegenheiten:

- Direkte Unterstützung für das Personal der Gesellschaft und den Benutzer, Projekte einzuführen oder das Sammeln von Geldern um die Infrastruktur zu verbessern und zur Durchführung von Projekten der Gesellschaft.

- Durchführung von Trainings und Erfahrungsaustausch in verschiedenen Bereichen für Personal und Benutzer. Das Arbeiten mit Freiwilligen in Werbung und Aktualisierung der Webseite, Rundschreiben und anderer Projekte die das Firmenbild und die Kommunikation fördern.

- Ein psychisch-paedagogisches sowie die Sozial und Gesundheitsunterstützung für Kinder, Frauen und Männer, die mit HIV/AIDS leben oder beeinflusst sind zur Verfügung zu stellen.

- Die Arbeit und Einführung des Programms für Kinder die mit HIV leben oder von der Krankheit beeinflusst sind zu unterstützen.

Anforderungen für Freiwillige:

- Minimum Aufenthaltversprechen von einem Monat.

- Minimum Alter von 22 Jahren.

- Intermediate Wortschatz in Spanisch (Wir benötigen ein Minumum von wenigstens  6-wochen Intensivkurs für diejenigen mit einem spanischen Basis Wortschatz),

- Wirkliches Versprechen den Menschen mit HIV/AIDS, inklusive Frauen, Kindern und Jugendlichen zu dienen.

- Offen sein gegenüber neuen Konzepten und Lösungen und die Bereitwilligkeit zu Lernen.

- Respekt gegenüber kulturellen und religiösen Unterschieden mit der Bereitwilligkeit sich in einem neuen Lebensraum gerecht zu finden.